Erfahrungsberichte

„Ich kann mir meine Zeit frei einteilen und dabei auch noch selbst aussuchen, welche Jobs ich erledige.“

Mylittlejob hat mir viel zusätzlichen Stress bei meiner Bachelorarbeit erspart. Denn neben dem Schreiben meiner Thesis habe ich zusätzlich noch ein Praktikum absolviert, das einerseits sehr viel Zeit in Anspruch genommen, andererseits nicht sonderlich viel Geld generiert hat. Neben dem Zeitpensum war an Jobben allerdings gar nicht mehr zu denken, trotzdem mussten meine Rechnungen ja bezahlt werden.

Da hat ein Freund mir Mylittlejob empfohlen, der vor dem gleichen Problem stand und mit einem Mal waren all meine Probleme gelöst. Denn ich kann mir meine Zeit frei einteilen und dabei auch noch selbst aussuchen, welche Jobs ich erledige. Das war sehr praktisch, da ich wirklich wenig Zeit hatte und dazu auch noch sehr unflexibel war.

Doch bei Mylittlejob ist das gar kein Problem. Wenn ich arbeiten kann, arbeite ich – wenn nicht, dann nicht. Mit diesem Nebenjob habe ich garantiert immer Arbeit und er passt in jede Form des Alltags. Denn heute bin ich mit Bachelorarbeit und Praktikum durch und überbrücke die Zeit zwischen Studium und Beruf. Das ist auch total super, da ich mir dank Mylittlejob finanziell trotzdem keine Sorgen machen muss.

„Irgendwas Spannendes ist eigentlich immer dabei und zudem erledigt man teilweise Jobs für wirklich namhafte Firmen.“

Außerdem ist die Arbeit wirklich super vielfältig und langweilig wird es nie. Irgendwas Spannendes ist eigentlich immer dabei und zudem erledigt man teilweise Jobs für wirklich namhafte Firmen. Mir persönlich machen Produktbeschreibungen eigentlich am meisten Spaß, da ich Marketing studiert habe und somit auch das Gelernte wirklich anwenden kann.

Ich weiß, wie ich diese Aufträge am besten erledige und freue mich dann immer über gutes Feedback, das ich dann tatsächlich auch noch zur Verbesserung meiner Marketingkenntnisse einsetzen kann. Aber auch Übersetzungen und Kategorisierungen für Onlineshops stehen bei mir immer hoch in Kurs.

„Persönlich machen Produktbeschreibungen am meisten Spaß, da Marketing studiert habe und somit das Gelernte wirklich anwenden kann.“

Und außerdem ist Mylittlejob auch stolzer Sponsor meines neuen Laptops, da ich grandioserweise kurz vor Abgabe meiner Bachelorarbeit einen Kaffee darin geparkt habe. Zwar war das unglaublich ärgerlich, aber ich stand nicht vor dem Problem, ohne Laptop dazustehen. Denn bei Mylittlejob kann ich auch flexibel entscheiden, wie viel Geld ich verdiene – im Monat meiner Bachelorarbeitabgabe dann halt ein bisschen mehr.

„Die Idee langwierige Bewerbungsprozesse zu umgehen und mit den eigenen Fähigkeiten unkompliziert und schnell Geld zu verdienen, hatte mein Interesse geweckt.“

Ich habe mylittlejob.de durch eine Anzeige in einem bekannten sozialen Netzwerk entdeckt. Die Idee langwierige Bewerbungsprozesse zu umgehen und mit den eigenen Fähigkeiten unkompliziert und schnell Geld zu verdienen, hatte mein Interesse geweckt. Die Website hat auf Anhieb einen positiven Eindruck auf mich gemacht. Die Seite ist übersichtlich gestaltet und ermöglicht es einem sich schnell mit der Plattform vertraut zu machen.

Zu Beginn muss ein Test absolviert werden, in dem geprüft wird, ob man die geforderten Qualifikationen besitzt. Der Test ist anspruchsvoll, sollte aber trotzdem für einen Studenten keine große Hürde darstellen. Im persönlichen Profil gibt es eine Anzeige, die aus fünf Sternen besteht. Anfangs können nur Jobs angenommen werden, die vom Arbeitgeber mit einem Stern gekennzeichnet worden sind. Reicht man einen Job ein, wird er vom Auftraggeber geprüft und bewertet. Mit jeder positiven Bewertung in Form von Sternen steigt die Qualifikation. Dieses ermöglicht einem komplexere Jobs anzunehmen. Das Bewertungssystem gefällt mir besonders gut, da es einen Ansporn liefert gute Leistungen zu erbringen um somit anspruchsvollere Aufträge bearbeiten zu können.

„Mit jeder positiven Bewertung in Form von Sternen steigt die Qualifikation.“

Ich selbst habe bereits mehrere Jobs angenommen und bearbeitet. Dazu zählten Produktbeschreibungen sowie das Schreiben von Artikeln über diverse Fragestellungen. Die Plattform bietet aber auch noch viele andere Aufgaben wie beispielsweise das Erstellen von Grafiken, Übersetzungen, Recherchen zu Themen aller Art oder Programmierarbeiten. Nimmt man einen passenden Job an, so hat man eine bestimmte Zeitspanne für die Bearbeitung des Auftrags zur Verfügung.

Der Auftraggeber prüft daraufhin den absolvierten Job. Ist das Ergebnis zufriedenstellend, wird der Auftrag freigegeben und das Geld wird einem auf das persönliche Konto bei mylittlejob.de gutgeschrieben. Die Vergütung der Jobs ist meiner Meinung nach, besonders in Anbetracht des benötigten Zeitaufwands, sehr gut.

„Die Vergütung der Jobs ist meiner Meinung nach, besonders in Anbetracht des benötigen Zeitaufwands, sehr gut.“

Was mir besonders an mylittlejob gefällt ist, dass man jederzeit und egal ob in der Universität, dem Lieblingscafé oder dem Zug, die Jobs bearbeiten kann. Es steht einem vollkommen frei, wann und zu welcher Zeit man Geld verdienen möchte. Besonders zu Beginn des Semesters oder in den Semesterferien besteht die Möglichkeit viele Aufträge zu bearbeiten und sich somit neben dem Geld von den Eltern oder dem BaföG noch schnell und einfach etwas dazuzuverdienen. Das regelmäßige Bearbeiten von Aufträgen verbessert außerdem die eigenen Fähigkeiten und die Bewertungen der Firmen liefern ein Feedback über die eigenen Leistungen.

Trotz des vielen Lobes denke ich, dass auch ersichtlich ist, dass die Plattform noch nicht ihr volles Potential erreicht hat. Es entstehen stetig neue Funktionen oder Verbesserungen auf der Website. Ich kann jedem Studenten aber nur empfehlen einfach mal einen Blick auf die Seite zu werfen, sich anzumelden und die verschiedenen Jobbeschreibungen durchzulesen. Vielleicht ist ja auch für euch etwas dabei und da mylittlejob.de immer bekannter wird, wird auch die Auswahl an Jobs zunehmend größer und vielfältiger. Für mich ist diese Website auf jeden Fall Gold wert -im wahrsten Sinne des Wortes.

„Ich kann einen ganzen Tag lang Jobs bearbeiten oder zwei Wochen gar nichts tun.“

Erfahren habe ich von der Plattform Mylittlejob durch eine Freundin. Sie erzählte mir ein paar Wochen vor meinem Studienbeginn davon und die Idee dahinter gefiel mir. Arbeiten wann und wo ich will. Also registrierte ich mich und bin inzwischen seit fast einem Jahr dabei. Mal sehr aktiv, mal weniger.

Ich kann einen ganzen Tag lang Jobs bearbeiten oder zwei Wochen gar nichts tun. Wenn ich mir etwas bestimmtes leisten möchte, arbeite ich einfach dementsprechend mehr. Bei Mylittlejob kann ich auch entscheiden, was ich bearbeiten möchte und habe keinen Mindestumsatz zu leisten.

„Das Schreiben lag mir schon immer und bereitet mir viel Freude, womit mir Mylittlejob sehr entgegen kommt.“

Ich habe hauptsächlich Jobs bearbeitet, bei denen es um Texterstellung ging. Das Schreiben lag mir schon immer und bereitet mir viel Freude, womit mir Mylittlejob sehr entgegen kommt. Ich habe mit fünf Produktbeschreibungen angefangen und seitdem zahlreiche Produkttexte, Artikel und Ratgebertexte formuliert. Besonders viel Spaß machen Artikel, die in das eigene Interessengebiet fallen, wie Sport oder Kultur in meinem Fall. Bei der Recherche lerne ich vieles neues, was mir beim Training hilft oder mir neue Ideen und Ansätze bringt.

Auch kann ich bereits vorhandenes Wissen in die Texte einfließen lassen. Die gegebenen Zeiträume sind meistens mehr als realistisch und ich habe noch nie unter Zeitdruck etwas zu Ende bearbeiten müssen. Auch die Bezahlung finde ich in den seltensten Fällen unangemessen, eher im Gegenteil. Meistens setze ich mich nach der Uni oder in einer Freistunde hin und schreibe so lange ich Lust habe. Und im Anschluss kann ich meine Freunde mit dem verdienten Geld auf ein Feierabendbier einladen.

„Meistens setze ich mich nach der Uni oder in einer Freistunde hin und schreibe so lange ich Lust habe.“

Es stehen immer genügend Jobs zur Auswahl. Gerade wenn es besonders viele sind, wäre aber ein Filtersystem schön. Das Feedback von Auftraggebern hat mir schon oft dabei geholfen, Folgejobs besser bearbeiten zu können. Dementsprechend würde es die Textqualität steigern, wenn mehr Auftraggeber die Feedbackfunktion nutzen würden. Bei Problemen ist das Mylittlejob-Team immer sehr hilfsbereit und hilft konstruktiv bei der Lösungsfindung. Sowohl via Chat, als auch am Telefon.

Insgesamt fühle ich mich bei Mylittlejob sehr wohl; die Plattform erlaubt mir, spontan und flexibel überall dort Geld zu verdienen, wo ich mit meinem PC ins Internet komme. Perfekt für das wechselhafte Studentenleben.

„Da ich zeitlich leider nicht so flexibel bin, kommt mir das Konzept von Mylittlejob sehr recht.“

Auf Mylittlejob wurde ich vor etwas über einem Jahr durch eine Freundin aufmerksam, die wiederum selbst durch eine Freundin auf den Dienst aufmerksam gemacht wurde. Ich suchte zur dieser Zeit noch einen kleinen Nebenverdienst, dessen Erlös ich für Kleinigkeiten einsetzen wollte, nachdem mein Aushilfsjob Miete und Lebensunterhalt (gerade so) deckte. Da ich zeitlich leider nicht so flexible bin, wie sich das viele Arbeitgeber wünschen, kommt mir das Konzept von Mylittlejob da sehr recht, denn so kann ich immer frei einteilen wann ich wie viele Jobs machen will und sie bequem von zu Hause aus erledigen – perfekt für einen Nachtmenschen wie mich. So nutze ich Mylittlejob seitdem vor allem, um mir über den Dienst kleinere Dinge zu finanzieren, auf die ich sonst hätte verzichten müssen. Sehr praktisch hierbei: Man kann so lange mit der Auszahlung warten, bis man den Betrag zusammen hat, den man braucht. So geht das verdiente Geld nicht auf dem eigenen Konto im allgemeinen Rechnungs-Alltag unter.

„Die verschiedenen Job, erstrecken sich von einfachen Transkriptions-Aufgaben bis hin zu kreativeren Arbeiten.“

Die verschiedenen Jobs, die ich seit dem gemacht habe, erstrecken sich von einfachen Transkriptions-Aufgaben bis hin zu kreativeren Arbeiten, wie dem Schreiben von Rezensionen. Letzteres braucht immer ein wenig mehr Zeit und Muße, macht dafür aber auch ein mehr Spaß. Der große Vorteil an der Plattform ist, dass in der Regel verschiedene Arten von Jobs zur Verfügung stehen, so dass man immer sehr gut abwägen kann, für was man gerade Zeit, Geduld und Lust hat. Dabei sind die zur Verfügung gestellte Zeit immer sehr großzügig bemessen, so dass man auch dann noch Luft für einen Auftrag hat, wenn kurzfristig etwas dazwischen kommt (Telefonat etc.).

„In der Regel stehen verschiedenen Arten von Jobs zur Verfügung, so dass man immer sehr gut abwägen kann, für was man gerade Zeit, Geduld und Lust hat.“

An der Plattform vermisse ich allerdings zwei Punkte, die den Service meines Erachtens noch verbessern würden. Zum einen wünsche ich mir Jobs, die man im Voraus planen kann (z.B. Ein Kunde braucht etwas innerhalb der nächsten zwei Wochen. Diese Zeit habe ich dann, das Ergebnis zu liefern, selbst wenn die angegebene Arbeitszeit nur zwei Stunden o.ä. beträgt). Außerdem wäre eine Möglichkeit, direkt mit den Kunden Rückfrage zu halten bei manchen Aufträgen praktisch, damit man direkt bei oder noch vor der Arbeit einige Fragen klären kann.

„Nach einem schnellen Einstufungstest auch schon Mitglied in der Community.“

Es gibt Erfahrungen, die jeder Student kennt: ungerechte Dozenten, enormes Lernpensum, hoher Leistungsdruck und über kurz oder lang auch Geldsorgen. Aus diesem Grund ist es hilfreich, wenn man sich neben dem Studium noch ein wenig Geld verdienen kann: eine Möglichkeit ist das Arbeiten auf der Plattform „Mylittlejob“.

Mylittlejob bietet für mich den Vorteil, dass man flexibel und unabhängig Aufträge annehmen kann. Ich bin auf die Plattform aufmerksam geworden, weil meine Hochschule jede Woche einen Jobnewsletter versendet und dort Angebote von seriösen Firmen und Unternehmen anbietet. Unter der Kategorie „Nebenjobs“ habe ich die Homepage gefunden, und war nach einem schnellen Einstufungstest auch schon Mitglied in der Community.

„Dass man an den Aufgaben Spaß hat, ist denke ich einer der schönsten Aspekte bei Mylittlejob.“

Als Neueinsteiger hatte ich erst einmal nur geringfügig vergütete Jobs zur Auswahl – wenn man diese allerdings ordentlich erledigt, so steigt man schnell auf und kann auch besser bezahlte Aufgaben erfüllen. Je höher der Rang, umso mehr Sterne werden im eigenen Profil angezeigt. Ich habe besonders Aufgaben erfüllt, bei denen es darum ging Produkttexte oder Ratgeber zu verfassen.

Dass man an den Aufgaben Spaß hat, ist denke ich einer der schönsten Aspekte bei Mylittlejob: die Angebote sind nicht langweilig und es findet sich wirklich für jeden Geschmack etwas. Bei manchen Aufträgen habe ich wirklich das Gefühl, dass ich dabei auch einen Lerneffekt habe, etwa wenn es um Übersetzungsjobs oder Korrekturarbeiten geht.

„So konnte ich mir durch mein zusätzliches Einkommen die Bücher für mein Studium selbst kaufen und musste nicht mehr die alten Ranzen aus der Bibliothek nach Hause schleppen.“

Persönlich würde ich mir noch mehr Aufträge wünschen, die es ermöglich ein bisschen kreativer zu sein. Etwa mehr Recherche-Aufgaben, die mit einem professionellen Bericht abgeschlossen werden. Dabei ist es wichtig, dass man nur Jobs annimmt, die genau beschrieben werden, damit man die Kriterien gut erfüllen kann und beide Seiten am Ende zufrieden sind.

Insgesamt ist Mylittlejob eine tolle Plattform, um ein bisschen Geld zu verdienen und dabei auch noch das Gefühl zu haben, dass man es sich selbständig erarbeitet hat. So konnte ich mir durch mein zusätzliches Einkommen die Bücher für mein Studium selbst kaufen und musste nicht mehr die alten Ranzen aus der Bibliothek nach Hause schleppen. Natürlich habe ich mir auch noch einen Städte- Kurztrip gegönnt und bin in Köln feiern gegangen. Ein wirklich tolles Wochenende, dass ich mir ohne Mylittlejob wohl nicht gegönnt hätte ;-).

Jetzt registrieren.

Probiere es aus, es ist kostenlos.

Zurück nach oben